Marktplatz

Interview mit Roland Baader

Interview mit Roland Baader aus der Reihe »Streiflichter des Lebens«.

Für eine ideologiefreie Wikipedia

Für eine ideologiefreie deutsche Wikipedia
Wiki-Watch-Blog

Archiv

Schlagworte: , , , , ,

Polen kastriert Sexualverbrecher

Maria hat geholfen!

Maria hat geholfen!

Die neuste Meldung aus Polen hat mir nicht nur abermals die Sprache verschlagen, sie ist schlichtweg skandalös: Polen will Sexualverbrecher zur Strafe zwangskastrieren. Nun liegt Polen nicht irgendwo in China, sondern in Europa und ist zudem noch EU-Mitglied. Und dabei verwundert es, dass diese Meldung (noch) keine europaweite Empörung hervorgerufen hat. Hierzulande ging sie jedenfalls im Zuge des schwarz-gelben Koalitionsvertrages unter.

Ein Land jedenfalls, welches mittelalterliche Strafmethoden anwendet, hat meiner Meinung nach nichts in der EU verloren.


Das EU-Land Polen, welches sich mit seiner EU-Migliedschaft allenfalls dadurch hervorhebt, die EU ständig zurückzuwerfen und zu blockierten, macht nun also ernst: Sexualstraftäter, die Minderjährige unter 15 Jahren vergewaltigt haben oder Inzest mit Kindern begangen haben, werden künftig einer Zwangsbehandlung unterzogen., so DIE ZEIT. Die Gerichte sind somit verpflichtet, die Täter für eine chemische Behandlung einzuweisen; und zwar nach Verbüßung der bis zu 15jährigen Haftstrafe.

Ein europäisches Land sieht also eine Zwangskastration vor und argumentiert, damit wäre genau jenes Strafmaß erfüllt, welches eine Mutter deren Kind vergewaltigt wurde, fordern würde. Prima! Führen wir doch am besten die Selbstjustiz ein. Mittelalterliche Logik: Diebstahl, also Hand abhacken. Dass dies kein Ausrutscher, sondern allgemeiner polnischer Konsens ist, untermauert schon die Tatsache, dass das Gesetz mit keiner einzigen Gegenstimme verabschiedet wurde.

Verstößt dies denn nicht gegen international geltende Menschenrechte? Und gelten diese nicht für jeden, auch für Schuldige?

Interessant ist auch die Frage was unter Minderjährigen verstanden wird und wie vergewaltigt definiert wird, so ein Kommentator auf den ZEIT-Artikel. Das könnte den Folgeschluß haben, dass ein über 15jähriger der einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einem unter 15jährigen hat, kastriert wird!? Den Polen wäre es zuzutrauen auch wenn sowas in Deutschland völlig legal ist.

Die polnische Gesundheitsministerin sieht Polen innerhalb Europas damit sogar in einer Vorreiterrolle. Auch dies zeigt, wo diese Menschen leben; nämlich hinterm Mond.

Dieses Denken ist religiös-konservativ motiviert, doppelmoralisch und pervers. Reine Rachejustiz; zumal jeder weiß, dass durch Kastration der Sexualtrieb eines Menschen, und schon gar nicht dieser Perverslinge, nicht zwangsläufig unterdrückt werden kann. So züchtet man denn Menschen heran, deren Libido zwar noch intakt ist, für diese aber geschlechtstechnisch kein Ventil mehr vorhanden ist. Bravo!

Die Altersgrenze wurde sogar von ehemals 12 Jahren auf 15 erhöht und wenn die Polen weiterhin alles machen dürfen was sie wollen, so gilt gleiches irgendwann auch, wenn ein Protestant Sex mit einem Katholiken hat. Für mich hat Polen ohnehin nichts in der EU verloren und weil sie nun schon drin sind, sollte Polen aus der EU ausgeschlossen werden. Ein Volk welches Jahr um Jahr mit erhobenem Zeigefinger auf die Verbrechen der Nazis zeigt, führt im Jahre 2009 die Kastration ein. Ich glaube, das hatten wir in Deutschland auch schon mal …

Infos:


Ähnliche Artikel:


Weitere Artikel:

« | »

9 Antworten zu “Polen kastriert Sexualverbrecher”

  1. […] ebenso wichtig wie hier in diesem Blog. Bisher hielt ich nur einen Kommantar zurück, es ging um Polens mittelalterliche Methode (Kastration) der Verbrecherbehandlung. Der Kommantar, der Polens Strategie beipflichtete strotzte […]

  2. John sagt:

    Der Autor dieses Artikels ist offensichtlich nicht besonders intelligent oder hat selbst eine Vorliebe fuer junges Fleisch.

  3. […] ebenso wichtig wie hier in diesem Blog. Bisher hielt ich nur einen Kommantar zurück, es ging um Polens mittelalterliche Methode (Kastration) der Verbrecherbehandlung. Der Kommantar, der Polens Strategie beipflichtete strotzte […]

  4. peha sagt:

    Für die EU müssen einheitliche Gesetze geschrieben werden…z.B: Anwendbarkeit eines einzigen Strafgesetzbuches, nämlich für „Europa!!“ und eine einfachere Strafverfolgung von „Sexualstraftätern“. Auch die Opferhilfe, muss „Europa“ angepasst werden !! Hier mangelt es gewaltig !!!
    Das Strafmaß muss im Rahmen der internationalen Menschenrechte durchführbar sein! Eine Zwangskastration innerhalb „Europas“, ist für mich unvorstellbar! Ein EU Staat
    wie Polen, kann das nicht alleine entscheiden!!!

  5. JD03 sagt:

    sehr geehrter Herr Kritisator,
    ich kann mich ihrer Meinung auhc nicht anschließen. Weil ich finde das Strafmaß in Deutschland ebenfalls zu milde. Wenn man Bedenkt, dass solche Menschen nach Jahren wieder freikommen können, dann sehe ich Kinder in Gefahr. Es gab sogar schon eine Gemeinde, die sich dagegen gewährt hatte, dass ein Sexualverbrecher in ihren Ort wohnt.
    Die Betroffenen erleiden teilweise einen enormen Psychischen Schaden. Und der Staat ist ja eigentlich dazu verpflichtet Jeden seinen Bürger zu schützen. Jetzt kann man sagen, dass der Verbrecher nun auch beschützt werden muss. Da stellt sich die Debatte, welches Leben man mehr schützen müsste. Und wie ich finde hat das Leben des Kindes einen höheren Wert, als der des Verbrechers, weil es wohl so ist, dass aus den Kindern viel eher vielvresprechende Individuen werden können, als solche Verbrecher. Und wenn sowas Kindern passiert, könnte das die Entwicklung beeinflussen, und sie entwickeln sich bei weitem nicht so gut. Aus persönlicher Sicht finde ich es grausam zu lesen, was die Opfer da teilweise durchmachen.

    Und ich finde durch die Kastration wird eher verhindert, dass derartige Verbrecher rückfällig werden. Des weiteren ist die chemische Kastration nicht für Dauer, sondern wird mit Medikamenten vorgenommen und verliert bei Absetzen der Medikation ihr Wirkung (Quelle:http://www.carechild.de/news/international/polen_kastriert_paedokriminelle_zwangsweise_606_103.html). Daher finde ich mittelalterlich sehr übertrieben, weil ja nichts abgeschlagen wird!!! Ich persönlich würde es mir Wünschen, dass dies die Grenzen Polens überschreiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    JD03

  6. alf sagt:

    Ich bin schon der Ansicht, dass ein Strafmaß abschrecken kann.
    Außerdem geht es wie schon gesagt nicht nur um Abschreckung. Die Strafe muss so ausfallen, dass der Schutz anderer ganz oben steht. Mit der Sicherheitsverwahrung und den Gefängnisstrafen und den dazugehörigen unglaublich oft falsch ausfallenden Gutachten der sogenannten Psychologen ist leider nicht gewährleistet, dass ein solches Tier nie wieder in Freiheit gelangt. Das ist eben genau das Problem des Rechtsstaates.
    Wie du so schön gesagt hast „Kopf kürzer“ wäre da zum Beispiel eine Alternative. Ich bin auch nicht für eine Unsinnig hohe Strafe „Hand ab bei Dieben…“ sondern gerade bei diesem Thema aber für eine Strafe die sowohl Bestraft als auch andere schützt…..
    Gerade weil du richtiger weise gesagt hast Trieb ist Trieb und niemand lässt sich abschrecken..
    Also werden diese Täter von den bisherigen lächerlichen Strafen schon gar nicht abgeschreckt….

  7. @ alf

    Dem jenigen der sich an meinen Kindern vergeht, würde ich einen Kopf kürzer machen! Aber ich bin in diesem Moment kein Rechtsstaat, sondern ein auf Rache sinnender, hormongesteuerter Vater. Und weiter? Soll ich deshalb der Meinung sein: Wie ich so auch der Staat!? Davon abgesehen: Trieb ist Trieb und niemand läßt sich, auch nicht von mittelalterlichen Strafmethoden abschrecken.

  8. alf sagt:

    Sorry, Kritisator aber ich kann die Forderung nach dieser Strafe zumindest nachvollziehen.
    Die eine Frage ist, ob sich das Land als Mitglied in der EU einen solchen Alleingang leisten kann, … darf…

    Die Forderung oder das Vorgehen an sich kann ich aber nicht ganz von der Hand weisen. Ich glaube du hast hier in den beiden Beispielen „Vergewaltigung von Minderjährigen“ und „Diebstahl“ ein wenig die Gewichtung verloren.
    Ich weiß nicht ob du Kinder hast..! (Ich werde hier an der Stelle absichtlich etwas Provokant)
    Hast du dir schon einmal vorgestellt wie es wäre wenn eine „Kreatur“ (Kinderschänder sind für mich keine Menschen, jemand der den Wehrlosesten unserer Gesellschaft so etwas antut nur um seinen Trieb zu befriedigen hat sein Recht auf Leben verwirkt) sich an einem deiner Kinder vergeht? Was er nicht nur dir als Vater sondern vor allem dem Kind antut? Davon, dass die meisten Opfer anschließend meist getötet werden abgesehen..
    Es geht meiner Ansicht nach aber nicht nur um Bestrafung.. Es geht meiner Ansicht nach VOR ALLEM um Schutz der anderen Kinder. Die Rückfallquote ist bei solchen Straftaten extrem hoch. Von falschen oder ungenauen Gutachten und Lückenhafter Zwangsverwahrung abgesehen.
    Ich werde wahrscheinlich als Unmensch, Spinner oder gar schlimmeres vor den meisten bezeichnet aber ich bin ehrlich der Meinung, dass solche Straftäter nicht wieder in die Gesellschaft entlassen werden dürfen. Ob mit oder ohne Kastration.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück

© 2020 Der Kritisator. | Alle Rechte vorbehalten. | Powered by WordPress.